Dienstag, 18. Juli 2017

A darker Shade of Magic

A darker Shade of Magic
V. E. Schwab
Bildquelle
Format: EBook/TB

Seiten: 387

Preis: 4,99/7,99 EUR

Erscheinungsdatum: 27. Februar 2015

Verlag: Titan Books

ISBN: 9781783295401

Inhalt: Kell is one of the last Travelers—magicians with a rare, coveted ability to travel between parallel universes—as such, he can choose where he lands.
There’s Grey London, dirty and boring, without any magic, ruled by a mad King George. Then there’s Red London, where life and magic are revered, and the Maresh Dynasty presides over a flourishing empire. White London, ruled by whoever has murdered their way to the throne—a place where people fight to control magic, and the magic fights back, draining the city to its very bones. And once upon a time, there was Black London...but no one speaks of that now.
Officially, Kell is the Red Traveler, personal ambassador and adopted Prince of Red London, carrying the monthly correspondences between the royals of each London. 
Unofficially, Kell is a smuggler, servicing people willing to pay for even the smallest glimpses of a world they’ll never see—a dangerous hobby, and one that has set him up for accidental treason. Fleeing into Grey London, Kell runs afoul of Delilah Bard, a cut-purse with lofty aspirations, first robs him, then saves him from a dangerous enemy, and then forces him to spirit her to another world for a proper adventure.
But perilous magic is afoot, and treachery lurks at every turn. To save all of the worlds, Kell and Lila will first need to stay alive—and that is proving trickier than they hoped. 
(Quelle)

Meine Meinung: Ich weiß nicht wie oft ich schon über den Namen der Autorin oder ihre Bücher gestolpert bin, aber ziemlich oft und endlich habe ich eines ihrer in den Himmel hoch gehypten Bücher gelesen. Und aus meiner Sicht ist der Hype zumindest hinsichtlich A darker Shade of Magic gerechtfertigt! 
V. E. Schwab hat eine sehr faszinierende Welt bzw. Parallelwelten erschaffen, die vielleicht alle den gleichen Namen tragen (London) aber doch seeehr unterschiedlich sind. So lernt der Leser nach und nach alle Welten kennen, die jede für sich sehr interessant sind. Das rote London, das nur so von Magie überzusprudeln scheint, strahlt und leuchtet, dass man geblendet von all dem Glanz kaum die Schatten wahr nimmt. Das graue London, welches vielleicht am ehesten einem realen London nahe kommt, in dem Magie fast vollkommen verschwunden ist und das so grau, trist, schmutzig und düster ist wie sein Name es schon verrät. Dann gibt es noch das weiße London. Weiß wie der Tod, weiß wie die Gesichter der Menschen angesichts des Grauens in diesem London. Und das schwarze London, das von der Magie verschlungen wurde und das in Schweigen gehüllt wird. Es werden auch fast alle Londons besucht und erkundet und man taucht als Leser vollkommen ein, lernt die Regeln dieser Welten und ihre Vergangenheiten und Gefahren kennen. Sie sind meiner Meinung nach alle ausgesprochen gut ausgearbeitet und ich freue mich darauf einige Welten in den nächsten zwei Bänden noch mehr zu erkunden, denn nicht alle wurden gleich oft bereist und so kenne ich ein London besser als ein anderes und da sie so faszinierend sind, würde ich sie alle gerne besser kennen lernen.
Die Charaktere waren ebenfalls hervorragend ausgearbeitet. Kell ist als Protagonist sehr sympathisch und ich für meinen Teil, konnte mich mit ihm gut identifizieren. Er ist relativ selbstbewusst und vielleicht auch etwas vorlaut und frech. In ihm prallen zwei wundervolle Gegenteile aufeinander, denn einerseits ist er das Adoptivkind der Königsfamilie des roten Londons, aber er ist auch ein Schmuggler und schmuggelt Dinge zwischen den verschiedenen Londons hin und her. 

What kind of gent walked around with rocks in his pocket? And broken ones at that?
  ~Seite 137~

Samstag, 15. Juli 2017

Mid Year Book Freak Out

1) Best book you've read so far in 2017?
Ich habe dieses Jahr erstaunlich viele 5-Sterne-Bücher gelesen, die mich auch noch sehr oder ziemlich beeindruckt haben. Aber ich denke mein liebstes Buch bisher ist Meine Flucht aus Nordkorea von Yeonmi Park.

2) Best sequel you've read so far in 2017?
Die einzige Fortsetzung die ich bisher gelesen habe ist Gläsernes Schwert und gut war die, meiner Meinung nach, nicht wirklich. Deswegen werde ich, wenn ich weiterlesen sollte, zu dem englischen Taschenbuch greifen, weil mir 24 Euro bzw. 16 Euro für das Ebook zu teuer sind... Aber wenn man Beren und Lúthien als Fortsetzung zählen lässt, dann dieses Buch!

3) New release you haven't read yet, but want to?
Da gibt es einige:
Diabolic
Vier Farben der Magie (lese ich aktuell auf Englisch)
The Hate U Give (bald mit Mareike, die Bücherkrähe)
Die Krone der Sterne

4) Most anticipated release for second half of 2017?
Da gibt es auch jede Menge, vor allem bei den englischsprachigen Büchern!
Z.B.:
Godsgrave
Wonder Woman: Warbringer
Obsidio
Whichwood
Bird and Sword
Mitternacht

5) Biggest disappointment?
Definitv Dornen und Rosen von einer meiner doch liebsten Autorinnen... :,-( Ich meine, mittlerweile habe ich schon realisiert, dass ihre Bücher (Throne of Glass) nicht frei von Rassismus sind, aber dieser krasse Sexismus in diesem Buch... boar, heftig! Ich verstehe immer noch nicht, wie man dieses Buch mögen kann, aber gut, jedem das seine, gelle? Zumindest werde ich den zweiten Band nicht lesen. Ist mir mein Geld für zu schade.

Donnerstag, 13. Juli 2017

Die QR-Rezensenten-Aktion

Diesen November findet in Koblenz wieder die sogenannte Jugendbuchwoche statt. Neben Lesungen und Ausstellungen, soll es dieses Jahr auch eine "QR-Rezensenten-Aktion" geben. Was das heißt? Dass wir Blogger oder auch Leser z.B. eine Rezension als Video oder als Tonaufnahme aufnehmen und an die Verantwortlichen, in diesem Fall Eva Pfitzner vom Leserattenserviece, die die Rezensionen dann in QR-Codes umwandeln wird. Also diese kleinen, schwarz-weißen Quadrate, die man oft auf diversen Verpackungen findet und die man dann einscannen kann und die einen dann auf eine Website weiterleiten.  Die verschiedenen QR-Codes sollen dann überall in Koblenz verteilt, aufgehängt etc. werden, sodass andere wiederum unsere Rezensionen in Form eines Videos oder einer Tonaufnahme abrufen können. Leider kann ich euch das Ganze noch nicht verlinken, da die Verantwortlichen erst einmal schauen wollen, wie viele mitmachen möchten bzw. interessiert sind.
Koblenz

Ich für meinen Teil, finde dass das eine ganz tolle Idee ist. Und wer sich nicht wohl damit fühlt, jemand Fremdes sein Gesicht zu zeigen, kann (nur wenn er möchte natürlich) auch nur eine Tonaufnahme von seiner Buchbesprechung machen. Ich z.B. bin noch sehr unentschlossen, ob es eine Video- oder Tonaufnahme werden soll... Auf was hättet ihr denn Lust?

Falls ihr noch Fragen zu dieser besonderen Aktion habt, dann stellt sie einfach, ich leite sie an meinen Kontakt weiter und versuche euch die Antwort schnellst möglich zukommen zu lassen! - Und falls ihr schon Lust habt und eine Buchbesprechung parat habt, dann könnt ihr sie Eva Pfitzner per Mail schicken: eva.pfitzner@leserattenservice.de

Dienstag, 11. Juli 2017

Beren und Lúthien

Beren und Lúthien
J. R. R. Tolkien und Christopher Tolkien

Bildquelle

Format: Gebunden

Seiten: 304

Preis: 22 EUR

Erscheinungsdatum: 22.06.17

Verlag: Klett-Cotta/Hobbitpresse

ISBN: 978-3-608-96165-2

Inhalt: Ein dramatisches Schicksal überschattet die Liebe von Beren und Lúthien. Sie gehört den unsterblichen Elben an, während er ein Sterblicher ist. In seiner tiefen Abneigung gegen alle Menschen zwingt ihr Vater, ein großer Elbenfürst, Beren eine unlösbare Aufgabe auf: Bevor dieser Lúthien heiraten darf, muss er von Melkors Krone einen Silmaril rauben. Den Leser erwartet die schönste Geschichte Tolkiens.
Speziell für diese Ausgabe hat der bekannte Tolkien-Künstler Alan Lee zahlreiche Farbgemälde und Zeichnungen geschaffen. (...)Diese ohne Übertreibung schönste Geschichte Tolkiens ist in nicht endgültiger Form Bestandteil des »Silmarillion«, des »Buchs der Verschollenen Geschichten« und des »Leithian Liedes«. Christopher Tolkien hat versucht, die Erzählung von Beren und Lúthien aus dem umfangreichen Werk, in das sie eingebettet ist, herauszulösen. Er erzählt sie mit den Worten seines Vaters: zunächst in ihrer ursprünglichen Form, dann gemäß späteren Texten.
So wird sie in ihrem Wandel dargestellt. Die hier erstmals zusammen präsentierten Texte enthüllen Aspekte, die sowohl was die Handlung, als auch was die erzählerische Unmittelbarkeit anbelangt, später verlorengegangen sind. (Quelle)


Meine Meinung: Nachdem ich hörte, dass es einen Extra-Band zu Beren und Lúthien geben wird, war ich umso mehr gespannt, da ich ihre Geschichte nur grob aus dem Herrn der Ringe kenne, weil ich das Silmarillion bisher noch nicht gelesen habe. - Zuerst erzählt Christoper Tolkien (JRR Tolkiens jüngster, noch lebender Sohn) einiges über die Entstehungsgeschichte und diverse Änderung an der Geschichte selbst wie auch an einigen Namen. Es war für mich einerseits sehr informativ und interessant, aber auch etwas verwirrend, was mir wieder bewiesen hat, dass es noch sehr viel mehr zu entdecken gibt!

Freitag, 7. Juli 2017

(Filmreview) Wonder Woman

Bewertung: 4/5 Sternen


Bildquelle

Inhalt: Diana wächst auf Themyscira, der Insel der Amazonen, auf, ohne zu wissen, dass sie weit mehr ist als die Prinzessin der Amazonen. Und als sie Steve Trevor rettet, erfährt sie von dem Krieg der die Welt zu überziehen droht, hervorgerufen von Ares. Also macht sie sich mit Steve auf in die Welt der Menschen, um Ares zu finden, zu töten und den Krieg somit zu beenden.
 Meine Meinung: Als ich den Trailer zum ersten Mal sah, war ich noch ziemlich skeptisch. Dann kamen die ersten sehr begeisterten Rückmeldungen, wie absolut toll und feministisch dieser Film sei. Na gut. Schauen wir uns das ganze Mal an... Außer einem Batman-Film, drei Staffeln Arrow hatte ich bisher noch nicht so viel zu tun mit DC. Aber dieser Film hat in mir hohe Erwartungen hervorgerufen: Gal Gadot die während der Dreharbeiten im fünften Monat schwanger war, erste Superheldin der ein Film gewidmet wird, weibliche Regisseure (Regisseurinnen), ganz viel Frauenpower.
Und ja, definitiv ja! Der Film ist voll von großartiger Frauenpower! So viele Frauen die mit Kriegsgebrüll durch die Luft gewirbelt sind und Speere und Schwerter geschwungen habe, Pfeile die laut surrend immer ihr Ziel gefunden haben! Es war wirklich, wirklich super! Ich war ganz euphorisch bei den Kampfszenen als Wonder Woman aka. Diana wirbelnd, fliegend, springend, rennend, schreitend ihre Feinde alle nieder gestreckt hat! Und die Musik dazu war episch! Die Inszenierung bombastisch! Ich komme gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus! Zwischendurch wäre ich am liebsten aufgesprungen und hätte laut gejubelt bzw. mit den Füßen auf den Boden getrommel und die Hände in die Luft gestreckt und gejubelt. Aber ich war ja in einem Kinosaal... ^^

Freitag, 30. Juni 2017

Cornelia Goehte

Ich war zusammen mit meinem Deutsch-LK in Frankfurt im Goethe-Haus, dabei ist dieser Text aus der Sicht von Cornelia, J.W. von Goethes Schwester entstanden. :-)

***

Die Kälte kriecht mir unter das Nachthemd und unter die dicken, kratzenden Wollsocken. Nachts, wenn kein Feuer mehr im Haus brennt, kriecht die Kälte durch Ritzen hinein und versucht sich festzusetzen. Ich schlinge die Decke enger um meine Schultern und versuche einen Blick in das geschmückte Peking-Zimmer zu erhaschen.
Es ist ein Zimmer für besondere Gäste und Stunden. Ein Zimmer voller Geheimnisse, geflüsterten Worten und Geschichten. Ich erinnere mich wie ich oft als kleines Kind vor der verschlossenen Tür saß und ein Ohr an die dünne Wand drückte, um den Gesprächen im Inneren besser lauschen zu können.
Die Tür ist verschlossen, das ist sie vor Weihnachten immer. Ich versuche einen Blick durch das Schlüsselloch zu werfen. Vielleicht erkenne ich die Größe der Geschenke oder sehe die bunten Kugeln oder die kristallenen Anhänger im fahlen Mondlicht funkeln.
Ich stehe da und lausche in die nächtliche Dunkelheit hinein. Meine Aufregung fühlt sich heiß, flatterig und lebendig an, wie entflammte Schmetterlinge. Morgen wird das Peking-Zimmer noch prunkvoller und leuchtender sein als an allen anderen Tagen. Der Baum wird den meisten Platz einnehmen. Der Duft von Tannennadeln, der Weihnachtsgans und der frisch gebackenen Plätzchen wird in der Luft hängen. Und zum ersten Mal in diesem kalten, feuchten Winter wird mir auch wieder vollkommen warm sein. Wir werden alle zusammen sitzen, lachen, essen, singen und glücklich sein. - Ein Lächeln stiehlt sich auf mein Gesicht. Ich werfe einen Blick hinaus in die nächtliche Dunkelheit, ein paar Laternen erleuchten schwach die einsamen, vereisten Straßen.
Ich husche zurück in mein Zimmer. Denn am Horizont kündigt sich das erste Sonnenlicht des Tages an. Ich höre die ersten knarzenden Schritte der Bediensteten auf dem Dachboden. Noch ein, zwei Stunden, dann wird man mich wecken und mir frohe Weihnachten wünschen.
(c) Hanna Bartsch

Dienstag, 27. Juni 2017

Der Netflix-Booktag

1. Recently Watched: The last book you finished reading - World Mythology in bite-sized chunks von Mark Daniels
Ein gutes, prägnantes Buch über populäre und weniger populäre Mythologien mit verständlichen Grafiken, Texten, Geschichten. Das Englisch ist relativ verständlich, wenn man von ein paar Vokabeln absieht. Ich denke, ich werde noch eine Rezension dazu schreiben.

2. Top Picks: A book/books that have been recommended to you based on book you have previously read - Das Juwel von Amy Ewing
Dieses Buch wurde mir nicht aufgrund von "World Mythology..." empfohlen, aber immer mal wieder von eine guten Freundin und das ich NICHT lesen möchte, weil ich fest davon überzeugt bin, dass ich es hassen werde! ^^

3. Recently Added: The last book you bought - American Gods von Neil Gaiman und The Hate U Give von Angie Thomas
"American Gods" habe ich mir bestellt, weil ich es gerne parallel zur Serie lesen möchte, da die erste Staffel nur etwa ein Drittel des Buches umfasst, werde ich das Buch voraussichtlich noch vor der zweiten Staffel beenden XD Und "The Hate U Give" weil es momentan für 3,99EUR beim großen A zu kaufen gibt (vlt auch schon gab???) und ja, ich möchte mehr auf Englisch lesen und bin schon wahnsinnig gespannt! Ich meine, dieses Buch ist ja gefühlt in aller Munde, deutsch- wie englischprachig!

Samstag, 24. Juni 2017

(Serienreview) American Gods

Ein Gastbeitrag von Julia von Lizoyfanes

Willkommen in Amerika, einem Land, das erst durch alle anderen Völker und Kulturen zu dem wurde, was es heute ist. Die Handlung von American Gods ist schnell erzählt: Shadow Moon ist nach einem gescheiterten Raubüberfall im Gefängnis und wird plötzlich vorzeitig entlassen ‑ aber auch nur, weil seine Ehefrau Laura bei einem Autounfall umgekommen ist. Da er nichts mehr zu verlieren hat, entscheidet sich Shadow dafür, einen "Job" beim sonderbaren Mr. Wednesday anzunehmen. Das führt zu einer verrückten Roadtrip, bei der Shadow alles überdenken muss, woran er je geglaubt hat ... Ich fand das Buch von Neil Gaiman recht gut (abgesehen, dass es manchmal seeehr zäääh war) und habe mich deswegen sehr auf die Serie gefreut. Gefreut, aber auch große Zweifel gehabt wie bei eigentlich allen Book‑to‑Screen‑Projekten. Entweder passt mir der Cast dann nicht, oder Grundlegendes wurde extrem verändert oder oder oder ... Nicht aber bei American Gods, denn das, Leute, ist wirklich außgerwöhnlich!

Überspringt ihr bei Serien manchmal die Intros? Bei mir ist das meistens der Fall, aber das American Gods‑Intro zu überspringen würde bei mir nie in Frage kommen: dafür ist es viel zu außergewöhnlich mit den neongrellen Farben, mythologischen Kult‑Symbolen und dem mitreißenden Beat. Auf der einen Seite zeigt es klassische, "alte" Gottheiten/ Symbole wie Ganesha, die Menora oder das Totem. Direkt neben Cowboys, Schusspatronen, Maschinen und einem gekreuzigten Astronauten. Besser kann eine Serie nicht anfangen, als wenn ich bereits beim Intro ,,Krass" vor mich hin stammele. K‑R‑A‑S‑S. So muss ein Kampf zwischen alten Göttern und den neuen Göttern von Technologie, Medien & Co. beginnen!

Sonntag, 18. Juni 2017

Lost in Frankfurt

Am Samstag den 17.06. ging es für mich nach Frankfurt um dort zwei Buchbloggerinnen, Vera von Chaoskingdom und Charline von Sternenbrise, zu treffen. Und weil ich anderthalb Stunden zu früh war und ich mich alleine in Großstädten unwohl fühle, habe ich mich in Hugendubel gesetzt und weiter American Gods gelesen. :-) Ich war übrigens richtig stolz auf mich, dass ich es vom Hauptbahnhof zur Hauptwache mit der richtigen S-Bahn geschafft habe! Ich mein, ich als Landkind in der großen, großen Stadt... ^^ Jedenfalls sind wir dann zu dritt durch Hugendubel geschlendert, von Genre zu Genre und haben uns über Bücher und Autoren ausgetauscht. Das war wirklich super nett! Danach waren wir auch in MyZeil und haben Elbenwald besucht! Elbenwald! Ich habe mich so gefreut, weil die Website ist schon echt cool! Der Shop vor Ort war dagegen allerdings ein wenig enttäuschend. Er war klein, vollgestellt und eng und da war (wie ich persönlich finde) vor allem viel unnötiger Merchandise. Die wirklich coolen Sachen waren dann dazwischen zu finden. Und es waren viele Menschen da.
Charline musste leider schon relativ früh gehen, da sie ihren Bus noch bekommen wollte, um zurück nach Hause zu fahren. - Vera und ich sind dann noch zu Lush gegangen. Der Laden ist sooo cool! Da gibt es kunterbunte oder nur einfarbige (mit Verlauf) Seifen und glitzernde Badekugeln, oder nicht glitzernde... Und die meisten haben so schön geduftet! Die haben auch Päckchen zu verschiedenen Preisen mit schönem Geschenkpapier, die man dann kaufen und verschenken kann. In diesen Päckchen befinden sich dann passende Seifen bzw. Badekugeln. Ich glaube da werde ich mal einkaufen gehen, gaaanz viel! :-D Ich habe auch Vera geholfen für eine ganz besondere Person ein Geschenk auszusuchen! Sie wird sich sicherlich riesig freuen! *-*

Mittwoch, 7. Juni 2017

Aus dem Leben eines Bücherjunkies - Sommerzeit

Leute, der Sommer kommt!!! *-* Und dennoch möchte ich mich am liebsten in meinem Zimmer, mit runtergelassenen Rollladen, unter meiner Bettdecke verstecken, weil ich Sommer während der Schulzeit absolut nicht leiden kann. Aber wenn dann die Sommerferien begonnen haben, bin ich auch richtig im "Sommerfieber" ^^

Jedenfalls habe ich Laura Newmans neuen Vlog gesehen und dass sie bald wieder in die "Wildnis" geht. Was bedeutet, sie wohnt für zwei Monate sporadisch im riesigen (Schreber-(?))Garten ihrer Familie mitten in der Pampa XD in einem kleinen Häuschen und schreibt ein Buch. Ich habe letztes Jahr ihre Vlogs zur Wildniszeit verfolgt und freue mich jetzt schon sehr darauf. Und dann wäre da noch Kai Meyer mit seinem Schreibhaus und Cornelia Funke hat, glaube ich, auch eines... Lange Rede, kurzer Sinn: Wir (meine Family und ich) haben einen Bauwagen wortwörtlich in der Ecke unseres Gartens stehen, den wir vor zwei/drei Jahren neu renoviert haben und den ich jetzt gerne die nächsten Wochen auf Vordermann bringen würde, weil (!!) mir die Idee gefällt selbst ein "Schreibhaus" zu haben, wo mich nichts, außer der Natur selbst, vom Schreiben ablenken kann... :-D


Und man könnte von mir auch behaupten, dass ich mitten in der "Wildnis/Pampa" lebe, da außenrum nur Felder und Wälder und ein paar kleine Dörfchen sind. ^^ - Lebt ihr auch so gemütlich in der Natur? ;-) Habt ihr auch ein "Schreibhaus"? Und wollt ihr von mir über mein "Projekt Schreibhaus" auf dem Laufenden gehalten werden?
Jaaaa, ich weiß... Kommentare schreiben, sich eine Meinung bilden, wie lästig...! ^^

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag!
Liebe Grüße,
Hanna