Samstag, 6. Juni 2015

Erebos

Erebos
Ursula Poznanski



Erebos ist ein Spiel.
Es beobachtet dich,
es spricht mit dir,
es belohnt dich,
es prüft dich,
es droht dir.

Erebos hat ein Ziel:
Es will töten.




Noch ein Suchtbuch und das mich aus den Socken gehauen hat...
Erebos ist nicht ganz ohne, ein Spiel mit Anspielungen auf einen griechischen Gott, also der personifizierten Finsternis. Ein Spiel das scheinbar alles über seine Spieler weiß, sie beobachtet, mit ihnen spricht, sie belohnt, prüft und ihnen droht! Mit nur einem Ziel: tödlicher Rache!

Der Protagonist, Nick, gelangt ebenfalls an dieses Spiel und ist auch sofort süchtig, ohne zu ahnen welche Gefahren es verbirgt. Denn das eigentlich Ziel des Spiels sollte beim Lesen nicht außer Acht gelassen werden! Denn Nicks erste Aufgabe in der Realität lässt schon Böses ahnen:

S. 87
"Galaris", stand in schwungvoller Schrift auf dem Holz und darunter ein Datum: 18.03. Nick kämpfte gegen ein Gefühl der Unwirklichkeit an.
Der 18.03. war sein Geburtstag.

Muhaha! In der kleinen Kiste, die später in der Schule gefunden wird, ist eine Pistole. Dreimal dürft ihr raten für was die gut ist... Leider hört Nick erst auf zu spielen, als er einen Lehrer umbringen soll...
Ursula Poznanski hat einen wirklich guten Schreibstil und selbst die Szenen in den Spielen sind fantastisch geschrieben! Man ist ruckzuck drinnen und stellt die verrücktesten Theorien auf! Das Spiel ist stellenweise wirklich abartig gruselig, dass es am Ende doch schon fast schade ist, das es soooooo geendet hat.
Aber trotzdem genau richtig und ich bin froh, dass ich dieses Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen habe! Ganz toller Gruselspaß!
Und: Ja, nach einem missglückten Mordanschlag liegt Nicks Freund im Krankenhaus und lag sogar kurz im künstlichen Koma. Ebenso bestand Verdacht das Jamie, Nicks Freund, bleibende Schäden im Hirn hat... Also besucht Nick seinen Freund im Krankenhaus, der die ganze Zeit über nur an die Wand starrt... Nebenbei noch: Nick macht sich Vorwürfe wegen des "Unfalls"(weil sie sich auch gestritten hatten...), er entschuldigt sich und hofft, dass Jamie ihm verzeiht.

S. 468
"Jamie. Ich wüsste so gern, wie es dir geht. Es tut mir irre leid, dass ich an diesem Tag so scheiße zu dir war. Ich habe mir tausendmal gewünscht, ich hätte mich anders benommen. Aber mit dem Spiel ist es vorbei, vielleicht freut dich das. Nicht nur für mich, sondern überhaupt."
Lächelte Jamie? Nein.
"Wenn du mich hörst, wenn du auch nur ein Wort von dem verstehst, was ich sage, dann tu irgendetwas. Bitte! Blinzle oder wackle mit den Zehen, was weiß ich."
Reagierte er? Reagierte er wirklich? Nick biss sich auf die Lippen, während er beobachtete, wie Jamie seine rechte Hand unendlich langsam über die Bettdecke schob, sie ein Stück anhob und die Finger streckte.
"Klasse machst du das, Jamie", stammelte Nick. "Du wirst wieder, ganz sicher."
Jamies Hand hing in der Luft. Seine Finger zuckten. Dann krümmte er sie, einem nach dem anderen, ausgenommen den Mittelfinger. Er drehte den Kopf, sah Nick an und grinste.
...

Hachja. Freut uns alle doch, oder?
Wie gesagt, lässt sich nur empfehlen. Für alle Interessierten geht's hier lang: Klick und hier geht's zur Verlagswebsite: nochmal Klick

Liebe Grüße,
Isana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gib deinen Senf dazu!