Donnerstag, 6. August 2015

3 Fragen an Stefan Gemmel

Aufgabe:
Dann schick doch mal „3 Fragen an Stefan“, aber besondere Fragen. Welche, die nicht so oft gestellt werden ...

Und das ist dabei rausgekommen:

1) Dein Lieblingswort? (Meines ist „gleich“)
Mein Lieblingswort ist „Grmpf...“ – ja, eigentlich kein Wort, das stimmt, eher ein Ausruf, aber ich mag ihn. Ihn Mails und Briefen schreibt er sich schön und man kann auf diese Art fluchen, ohne ausfallend oder beleidigend zu werden – und jeder weiß Bescheid.
 
 
2) Hast du einen Tick? Wenn ja, welchen? (Ich z.B. wippe vor und zurück wenn ich (lange) stehe.)
Oh weh, ich hab da einige ... Hihi ..., aber der herausstechendste, das ist wohl mein Kuli-Tick. Ich liebe und sammle Kugelschreiber. Es gibt ein paar wenige Wertvolle dabei, doch darauf kommt es gar nicht an. Wichtig ist immer die „Geschichte“ oder der „Auftrag“, den solch ein Kugelschreiber mit sich bringt.
Ich habe einen speziellen Kuli, mit dem ich Verträge unterschreibe. Einige Besondere, um Bücher zu signieren. Einen, den ich besonders gern beim Geocaching benutze.

Manche Kugelschreiber erinnern mich auch an besondere Situationen. So verbinde ich den einen oder anderen mit einer Auszeichnung, die ich bekommen habe oder mit ganz lieben Menschen, die ihn mir geschenkt haben.
Wenn ich in einer besonderen Stadt zu Gast bin, dann kaufe ich mir einen Kugelschreiber als Andenken. So liegt hier ein wunderschöner, weißer Kuli aus China auf meinem Schreibtisch. Finanziell gesehen ist der überhaupt nicht wertvoll, aber jedes Mal, wenn ich ihn sehe, erinnere ich mich an meine Lesung vor chinesischen Studenten im vergangenen Jahr in der Stadt Fuzhou.

Oder: Immer, wenn ich eingeladen bin, wo ich festlicher angezogen sein muss, einen Kugelschreiber in der Außentasche des Sakkos – also so, dass er sichtbar ist. Dieser ist stets farblich mit der Uhr am Handgelenk oder dem Hemd, das ich anhabe, abgestimmt.

Mit einem Kugelschreiber, der eine „Geschichte“ erzählt, kann man mir stets die größte Freude bereiten.
Ich denke, das ist mir der liebste Tick.
 
 
3) Schreibe einen kleinen Text über dich und zwar aus der Sicht eines (persönlichen) Gegenstandes.
(Habe ich mal gemacht, ist lustig – hab ich auch schon oft gemacht, ich mag das auch gern)
Na, rate mal, worüber ich schreibe. Stell Dir einen Kugelschreiber vor, der in einer Tasse auf meinem Schreibtisch steht:

„Da kommt er wieder. Schon wieder! Hat man nicht einmal seine Ruhe? Kann man hier nicht einmal nur vor sich hinstehen und locker die Tinte baumeln lassen? Bestimmt will er ausgerechnet jetzt diesen Vertrag auf dem Tisch unterschreiben. Und bestimmt nimmt er wieder nur mich dafür und ...
Oh ...
Ups ...
Er geht an mir vorbei? Wieso geht er an mir vorbei? Er muss doch diesen Vertrag unterschr...
Der wird doch wohl nicht diesen grauen Kuli dafür nehmen? Den, mit dem er sonst seine Notizen hinkrakelt. Damit kann man doch keine Verträge ... Das muss er doch ... Also, ...
Aha!
Er geht auch an dem grauem Kuli vorbei.
Will der etwa ...???
Das kann er doch nicht ...!
Das darf er doch gar nicht!!
Bleistifte dürfen nicht zum Unterzeichnen eines Vertrages genommen werden! Bleistifte! Das geht gar nicht.
Oh Mann, ich bin ihm nicht mehr wichtig. Nach all der langen Zeit, die wir uns schon kennen, bin ich ihm wohl unwichtig geworden. Sogar lästig vielleicht? Ob ihm mein Clip nicht mehr golden genug ist? Ob er bemerkt hat, dass mir vorn an der Spitze etwas Lack abgeblättert ist oder ob ...
He!
Was macht er denn jetzt?
Er geht auch an dem Bleistift vorbei?
Er setzt sich an den Schreibtisch, aber ohne auf den Vertrag zu achten?
Wieso ...?
Was zieht er denn jetzt aus seiner Hosentasche?
Oh, ist das etwa ...?
Ja, tatsächlich: ein nagelneues Etui. Ein ...
Jetzt schaut er zu mir. Er greift nach mir. Ob ich etwa?
Mir kribbelt die Tinte im Tank.
Er wird doch nicht etwa ...?
Doch er wird. Und er tut!!
Er steckt mich in das Etui.
In das nagelneue Etui!
Oh, er weiß mich immer noch zu schätzen. Jetzt geht es auf Reisen. Er und ich.
Klasse.
Ich freu mich!
Und ganz ehrlich: Mir hätte das ja überhaupt nichts ausgemacht, wenn er den grauen Kugelschreiber für den Vertrag genommen hätte. Überhaupt nichts hätte mir das ausgemacht. Warum auch?
Bloß der Bleistift, der ...
Ah, schön weich hier drinne.
Wo es wohl hingeht?
Bestimmt zu einem Geschäftstermin. Ganz bestimmt.
Denn zu einem anderen, privaten, langweiligen Treffen würde er mich doch nicht mitnehmen. Da greift er doch lieber nach dem blauen und ...“
 
 

Hier geht es immer noch zu Stefan ...
Habt ihr auch Ticks? Wollt ihr die mir auch verraten?

LG Isana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gib deinen Senf dazu!