Samstag, 30. April 2016

Red Rising

Red Rising
Pierce Brown


Darrows Welt ist brutal und dunkel. Wie alle Roten schuftet er in den Minen des Mars, um ein Leben auf der Oberfläche des Planeten möglich zu machen. Doch dann wird seine große Liebe getötet, und Darrow erfährt ein schreckliches Geheimnis: Der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht, die Goldenen, leben in dekadentem Luxus. Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Er will einer von ihnen werden – um sie dann vernichtend zu schlagen …

(Achtung: Spoiler!)
Das mit diesem Buch und mir war ein kleines auf und ab, erst wollte ich es lesen, dann nicht und dann habe ich es doch gelesen ;-) Der Anfang ist ganz gut, allerdings nicht sonderlich überraschend, da die Inhaltsangabe die ersten Kapitel spoilert. Gegen Mitte hat es an Schwung , Spannung und Interesse gewonnen, der nach einigen Kapiteln jedoch wieder etwas flötenpiepen gegangen ist, da sich die Handlung und die Charaktere im Kreis gedreht haben. Gegen Ende, finde ich aber, ist die Post dann so richtig abgegangen, als Mustang nämlich Darrow gerettet hat, habe ich gemerkt das sich alles ein Wenig geändert hat , natürlich zum besseren :-) Darrow hat ordentlich dazu gelernt und die letzten Kapitel haben mir ein Schmunzeln auf Lippen gezaubert!

Der Schreibstil des Autors ist, finde ich, etwas ganz besonderes! Er schreibt recht derb und direkt, das war zwar anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, hat mir aber dennoch gut gefallen, da es mal was anderes ist! - Zudem scheint der Autor auch ein Händchen für echt gute Charaktere zu haben, insbesondere für Darrow. Pierce Brown hat wirklich viele unterschiedliche Charaktere geschaffen, von denen mir Sevro am besten gefällt  ;-) Er ist nämlich in einer anderen Art und Wiese total abgedreht, die wirklich super sympathisch ist! Gut, Darrow ist mir auch sympathisch, aber bei ihm finde ich die Charakterentwicklung am beeindrucktesten! Zu Beginn scheint er mir doch der recht typische Teenager zu sein, einer der zwar schon recht ernst ist für sein Alter, aber sich immer noch ständig beweisen muss... und dann kommen da noch seine Rachegedanken, zudem handelt er oft unüberlegt und packt die Situation ganz falsch an, sodass gegen Mitte alles total eskaliert ist. Aber als Mustang ihn dann gerettet hat, macht der Gute eine gewaltige Wandlung durch, die wirklich gut gelungen ist! Hut ab! Und dann beginnt sowieso sein recht amüsanter Siegeszug.

Fazit: (Spoiler frei)
Vier von fünf rot leuchtenden Sternen. Das Buch hat zwar schon gewisse Ähnlichkeiten mit "Die Tribute von Panem", aber kann dennoch für sich alleine sprechen und überzeugen. Bis auf den ein oder anderen Fehler, finde ich das Debüt gelungen und hat mir wirklich super gut gefallen! - Allerdings, denke ich, ist das Buch eher etwas für die, die schon ein bisschen "abgehärtet" sind :-)

Red Rising

Red Rising - Im Haus der Feinde erscheint am 13.06.2016 (müssen also nicht mehr allzu lange warten)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gib deinen Senf dazu!