Sonntag, 8. Mai 2016

Geliebter Samurai

Geliebter Samurai
An Lin


Im 12. Jahrhundert haben sie sich heimlich geliebt: Prinzessin Yuna und der Samurai Yoshi. Doch als sie in unserer Zeit für eine zweite Chance wiedergeboren werden, schlagen ihre Herzen für unterschiedliche Welten: Yuna ist eine tüchtige Geschäftsfrau, und Yoshi zockt lieber Computerspiele, statt für die Schule zu lernen. Erst durch Mura, einen alten Widersacher der kaiserlichen Familie, kreuzen sich ihre Wege wieder. Im Kampf um Leben und Tod entfacht das Feuer zwischen Yoshi und Yuna neu. Da entscheidet sich der Samurai in Yoshi erneut für den Ehrentod, um Yuna zu retten... Ist ihre Liebe für immer verloren?

Als ich den Prolog las, dachte ich nur: Bitte keine Liebesschnulze! - Und zum Glück war dann die Geschichte nicht so liebeslastig und abgehoben wie der Prolog ;-) Aber das bringt das japanische Mittelalter wohl mit sich.
An Lin hat einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil und gestaltet ihre Geschichte sehr amüsant! Und laut den Google Bildern schein Kyoto eine wunderschöne Stadt zu sein! Zudem gefällt es mir super gut, wie An Lin die japanische Kultur ihren Lesern näher bringt. Auch die Idee mit der Wiedergeburt, dass man für schöne, unvollendete Dinge eine zweite Chance bekommt und das Schönheit im Auge des Betrachters liegt, ist der Autorin wirklich gut gelungen!

Jedoch hatte ich beim Lesen nie wirklich das Gefühl, dass es jetzt richtig spannend wird. Klar war es zwischendurch spannend, aber nur zwischendurch ein bisschen. Außerdem hätte der erste Teil viel mehr ausgebaut werden können, denn in der Idee steckt viel mehr Potenzial als bisher umgesetzt wurde. Einige Stellen hätte man streichen können, weil diese einfach nicht sehr relevant für die Geschichte sind und dafür die Sache mit dem geheimen Ninja ausbauen können. Der mir, am Rande bemerkt, zu unrealistisch war. Wie reden hier von einem kaltblütigen Killer der sich von zwei zankenden "Dienern" aus dem Konzept bringen lässt. Also beauftragen würde ich den ja nicht... 

Dafür wiederum gefallen mir Yuna und Yoshi super! Yoshi der für die 12 Jahre ältere Yuna Gefühle entwickelt und da er so unerfahren ist, sich seine "Verführungskünste" von seinem besten Freund abguckt und versucht anzuwenden, was natürlich voll nach hinten losgeht... Und dann Yuna, die auch für Yoshi Gefühle hegt, für die aber die zwölf Jahre eine beachtliche Hemmschwelle darstellen. - Die 12 Jahre Unterschied sind auch eine tolle und mal andere Idee für Liebespaare, das macht die Sache nämlich verzwickter... Und ist, glaube ich, immer noch ein kleines Tabuthema, also dass die Frau älter als der Mann ist. Jaja, immer diese Rollenklischees...
Insgesamt kann ich nur sagen, dass ich nach dem ersten Teil große Erwartungen an den zweiten Teil habe, da ja klar ist, dass das nicht alles gewesen sein kann und auch der Epliog deutet das an.

Fazit:
4 von 5 Sternen für sehr amüsante, japanische Romantasy :-)
Und vielen, lieben Dank an An Lin für das Rezensionsexemplar!

Geliebter Samurai

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gib deinen Senf dazu!