Donnerstag, 8. September 2016

Die dreizehnte Fee - Entschlafen

Die dreizehnte Fee - Entschlafen <3 ;-)
Julia Adrian


“Keine Geschichte sollte endlos währen. Es muss ein Ende geben. Es gibt immer eines.”
Die Königin der Feen steht einem neuen Feind gegenüber, der noch mächtiger scheint als alle Schwestern zusammen. Es gibt nur einen Weg, ihn aufzuhalten: Lillith muss ihre Kräfte zurückerlangen und zu dem werden, was sie am meisten fürchtet. Doch wer ist wirklich Freund und wer ist Feind? »Wohin gehst du?«, rufe ich und will ihn am liebsten aufhalten. »Jagen«, antwortet er kurz angebunden, dann verschwindet er und lässt mich zurück.
Er gibt mich frei. Meine Zeit ist noch nicht gekommen. Aber unsere scheint vorbei.

Leute, ich habe mich sooo riesig auf den finalen Band gefreut und jetzt! endlich! habe ich ihn gelesen!!! Und er ist sooo toll! *-* Die Autorin konnte mich wieder mit ihrem Schreibstil überzeugen, der einfach märchenhaft, angenehm und flüssig zu lesen ist und mit dem man sich super in die Geschichte fallen lassen kann! Dieses Buch steckt so voller genialer Ideen und zauberhaften Märchen! Für einen Tag habe ich wieder alles stehen und liegen gelassen und mich nur diesen 304 Seiten gewidmet!

Auch hier hat Julia Adrian wieder ihre Zauberfeder geschwungen und mich mit dem was sie geschrieben hat, umgehauen! Lillith ist ein großartiger Charakter! Wie die zwei Seiten einer Münze, die eine kontrolliert von Rache und Macht und die andere Seite von der Liebe! So kämpft Lillith einen Kampf mit sich selbst aus und nach einem wahrhaftig überraschendem Plottwist O.o war alles erstmal über den Haufen geworfen und Pläne mussten neu geschmiedet werden und die Spannung bei mir hat noch mal einen großen Hüpfer nach oben gemacht! ;-)

Wörter sind Magie aus Buchstaben, die ganze Geschichten zu erzählen vermögen. Sie schaffen Welten voller Zauber und Liebe, Freude und Leid. Sie lassen Helden auferstehen und sterben, erzählen von Wahrheit und dem Kampf um Gerechtigkeit - oder dem Verlust dieser. Es gibt unzählige Geschichten, geschaffen aus unzähligen Worten. Doch eines ist ihnen allen gleich: Sie besitzen einen Anfang und ein Ende. Es beginnt mit "Es war einmal" und endet, wenn die letzte Seite gelesen ist, die letzten Worte verklingen und nichts als eine schreckliche Leere verbleibt. Dann schließt sich der Bucheinband wie der Deckel eines Sarges und alles, was so lebendig und voller Wunder erschien, bleibt darunter verborgen. Bis das Buch erneut aufgeschlagen wird und wir einen Blick in den Sarg werfen. - Die dreizehnte Fee-Entschlafen Seite 121

Diese Stelle trifft den Nagel auf dem Kopf! Insbesondere was es diese Trilogie betrifft! Und diese Leere kenne ich nur allzu gut! Aber diese Leere ist ein gutes Zeichen! Denn manchmal sind Bücher so gut, so spannend und einnehmend, dass nachdem die letzte Seite gelesen ist, eine Leere zurück bleibt, dessen Stelle vorher von dem Buch gefüllt wurde. Dann wächst in mir eine Sehnsucht, die mir das Gefühl verleiht, dass wenn ich nicht bald von dem Autor oder der Autorin eine genauso geniale, wenn nicht sogar bessere, Geschichte bekomme, verrückt werde! ^^ Manche Autoren haben einfach ein Händchen dafür, den Leser zu fesseln und zu faszinieren, sie so stark in den Bann zu ziehen, dass man sich nach dem Beenden eines solchen Buches wie auf Entzug vorkommt! Julia Adrian ist eine von ihnen! Sie kann wirklich stolz auf sich sein, ich bin nämlich hin und weg!

Fazit:
Fünf von fünf flammenden Sternen! Und wer diese Trilogie noch nicht gelesen hat, - was macht ihr hier noch?! Husch, husch! Lesen! Los! Jetzt! Sofort! Auf! Der! Stelle!

P.S. Liebe Julia, schreibe bitte weiter so tolle Märchen! Und ich freue mich schon riesig auf die Geschichte des verfluchten Prinzen! Ein Glück für mich, dass du kein Ende findest! ^^ Ausschnitt aus der Geschichte zum verfluchten Prinzen

Die dreizehnte Fee - Entschlafen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gib deinen Senf dazu!