Sonntag, 30. Oktober 2016

(Filmreview) Doctor Strange

Bewertung: 5 von 5 Sternen


Um was geht's? Doctor Strange handelt von dem Neurochirurgen Doktor Stephen Strange, der nach einem Autounfall seine Hände nicht mehr benutzen kann. Durch den Unfall sind sie nämlich so stark verletzt worden, dass sie zittern wie bei einem Parkinson-Erkrankten und daher kann er auch nicht mehr als Chirurg arbeiten, was aber eigentlich sein Sinn des Lebens ist. - Daraufhin unterzieht er sich vielen teuren Operationen, die ihm leider alle nichts bringen. Er hört durch einen Kollegen aber von einem Gelähmten, der wie durch ein Wunder, wieder gelernt hat zu laufen. Dieser Mann schickt ihn nach Nepal ins Kamatage (keine Ahnung wie das geschrieben wird...) und dort wird er zum Zauberer ausgebildet!



Meine Meinung: Superkalifragilistiexpialigetisch! Ich bin ja schon ein Marvel-Fan und ein Universen- und Realitätenverschiebungs-Fan auch und wenn man das alles zusammen wirft in einen Topf, dann kann ich ja nur begeistert sein. Vor allem nachdem ich den Trailer gesehen habe und dort gezeigt wird, wie London auseinander genommen wird und alles aussieht, als ob man durch ein Prismaglas blicken würde, war ich Feuer und Flamme für diesen Film. - Und wow! Genial! Diese Zauberkräfte sind eigentlich bloß orange leuchtende Energie und dann kann man noch in seinen Astralkörper wechseln, also als eine Art Geist auf seinen "richtigen" Körper blicken. Dr Strange macht eine Reise durch Raum und Zeit, es werden Universen gezeigt, es wird durch Schwarze Löcher und Ähnliches gereist, die Spiegelwelt (das Spiegelbild der Realität) wird betreten... Das alles auf einer riesigen Leinwand zu sehen war einfach beeindruckend und ich habe große Lust nochmal in den Film zu gehen! Dieser "Prismablick" wenn sich alles verschiebt und spiegelt, ist ganz große klasse und auch das Universum wurde genial inszeniert. Ebenso die Spiegelwelt, wo ich das Gefühl hatte, da würden Glasscherben in der Luft hängen! Ich kann euch den Film wirklich nur empfehlen, 3D oder 2D ist wurscht, aber ihr solltet den Film beim ersten Mal auf jeden Fall auf einem großen Bildschirm schauen! Denn dann wirken einige Szenen einfach noch viel besser!

Zusätzlich wurde in diesem Film auch nicht der typische Marvel-Humor vergessen, der hier im Einklang mit Benedict Cumberbatch in der Rolle des egozentrischen Doktors einhergeht. Wer Sherlock mag, wird sicherlich auch hier seinen Gefallen finden. Dr Strange ist nämlich auch ein arrogantes Arschloch, Tony Stark sehr ähnlich, nur - lieber und netter vielleicht. Mit einem guten Marvel-Hintergrundwissen kann man dann auch aufgrund der After Credits und eines kleinen, grünen versteckten Hinweises sich auf ein sehr großes Crossover verschiedener Marvel-Filme/Superhelden freuen! - Zumindest hoffe ich sehr, dass es dieses geben wird! O.o Das wäre so cooool! - Ja, man merkt, das Fangirl in mir ist schwer begeistert und ich war noch Stunden nach dem Film auf dieser Welle der Euphorie, die mich jedes Mal erfasst, wenn ich einen super coolen Film gesehen oder gerade ein richtig gutes Buch beendet habe!
An alle Marvel-Fans: Seht. Euch. Sofort. Auf. Der. Stelle. Doctor Strange. An. Sofort!


Fazit: Fünf von fünf Sternen! Und die Fortsetzung hätte ich gerne jetzt sofort! So gut! :-D Mein Fangirl-Herz schlägt Saltos!


Doctor Strange


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gib deinen Senf dazu!