Dienstag, 25. Oktober 2016

Für dich soll's tausend Tode regnen

Für dich soll's tausend Tode regnen
Anna Pfeffer



Wer Emi auf die Nerven geht, dem verpasst sie in Gedanken eine Todesart. Und seit dem Umzug weiß sie nicht, wer mehr nervt: die Neue ihres Vaters, die sich ernsthaft in der Mutterrolle sieht, ihr Strahlemann von Bruder, der das auch noch gut findet (stirbt bestimmt mal, weil er auf seiner Schleimspur ausrutscht), oder Erik, Alphatier an ihrer neuen Schule, der einen auf cool macht und sie ständig provoziert (stirbt garantiert an einem Hirntumor wegen übermäßigen Handykonsums). Als sie sich in Chemie mit Alpha-Erik anlegt, kracht es wortwörtlich zwischen den beiden. Die Strafe dafür sind acht Samstage Graffiti schrubben. Mit Erik! Kann das Leben noch beschissener sein? Um aus der Nummer rauszukommen, schlägt Emi einen Wettstreit vor. Doch Erik ist nicht kleinzukriegen. Emi wünscht ihm tausend Tode an den Hals, bis sie merkt, dass es gar nicht so nervig ist, Zeit mit Erik zu verbringen …

Das Buch ist genial! Vor etwa zwei Wochen habe ich es spontan begonnen in einer Buchhandlung  (!!!!) zu lesen und während des Lesens habe ich gekichert und gegluckst wie ein Huhn. Ob man mir komische Blicke zu geworfen hat, weiß ich nicht. Ich war mit lachen beschäftigt ^^ - Der schwarze Humor der Protagonistin Emi ist einfach köstlich und ihr kleines schwarzes Buch mit gesammelten, recht kuriosen Todesarten hält auch einige Lacher bereit. Emi ist mir durchgehend sehr sympathisch gewesen, ich konnte alles an ihr nachvollziehen und verstehen. Erik, der Badboy der Geschichte, entspricht jeder Hinsicht all seinen Vorgängern. Harte Schale, weicher Kern und einem leichten psychischen Knacks, der auf seine "dunkle und geheimnisvolle" Vergangenheit zurück zu führen ist.

Die Handlung ist recht einfach und der Klappentext lässt schon erahnen welches Ende die Geschichte nehmen wird, nichtsdestotrotz ist das Buch mit so viel Witz und Charme ausgestattet, dass das nicht stört. Zumindest nicht mich. Das Ende ist sehr klischeehaft und genauso eingetroffen, wie ich es vermutet hatte, das wäre dann der einzige Minuspunkt. - Aber das Buch hat mich an einem sehr blöden Tag wieder erfolgreich aufgemuntert und mich auch später zuhause noch sehr amüsiert. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen und mit einigen Todesanzeigen ausgeschmückt ;-)
Und ganz nebenbei: in einem kleinen schwarzen Buch skurrile Todesarten zu sammeln, klingt nach einem ausgesprochen lustigem neuen Hobby! *verschwörerischdieHändereib* :-D

Fazit:
Was sich liebt, das neckt sich. Fünf von fünf Sternen für einen gelungenen und unterhaltenden Jugendroman für doofe Tage! Zaubert sicherlich jedem ein Lächeln ins Gesicht :-)

Und vielen Dank an das Bloggerportal für die Bereitstellung des E-Books!


Für dich soll's tausend Tode regnen

Kommentare:

  1. Nicht ganz mein Genre, dennoch diesen Monat bei mir eingezogen - das Cover allein ist schon der Hit *-*
    Hoffe mir gefällt es ebenso gut ;)

    Liebe Grüße, crumb von http://kejas-blogbuch.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mein Genre ist es eigentlich auch nicht, aber es klang so amüsant im Klappentext und als ich begonnen habe es zu lesen war es halt sehr lustig :-) Und das reichte, um mich zu überzeugen, es zu lesen.
      Das Cover ist wirklich cool!

      LG
      Hanna

      Löschen

Gib deinen Senf dazu!