Montag, 9. Januar 2017

(Filmreview) Captain America: The First Avenger

Bewertung: 4/5 Sternen

Inhalt: Steve Rogers großer Traum ist es, sein Land im zweiten Weltkrieg als Soldat zu verteidigen und für seine Werte zu kämpfen. Doch leider ist er nicht so groß und stämmig wie sein bester Freund Bucky, er ist klein und sehr schmächtig und wird daher ständig abgelehnt. Aber dann geschieht dennoch das scheinbar Unmögliche: er soll doch zum Soldaten ausgebildet werden und ist außerdem der "Auserwählte". Der Mann, an dem das wundersame Serum ausprobiert werden soll. Nach der Injektion ist Steve Rogers Captain America! Der Held einer ganzen Nation, doch schnell muss Steve fest stellen, dass eine Theaterbühne ganz und gar nicht einem Schlachtfeld gleicht. Und dann ist da auch noch Agent Carter ;-)

Meine Meinung: Ich bin sehr froh, dass ich während des Films in meinem Bett lag und nicht auf einem Stuhl saß von dem ich hätte runter fallen können vor Lachen! Der Film ist in jeder Hinsicht wahnsinnig süß und niedlich! Während der ersten Hälfte des Filmes war Steve Rogers so dünn, zerbrechlich und klein, das man ja wirklich Angst haben muss, dass man aus Versehen auf ihn drauf tritt. - In den anderen Filmen ist Steve immer dieser nervige Moralapostel, der immer alles besser weiß und dann trägt er auch noch Leggins oder Strumpfhosen, oder was auch immer XD jedenfalls erinnert er mich immer an diese dümmlichen Prinzen und Ritter in Strumpfhosen aus diesen alten Märchen und jaaa, deswegen mochte ich ihn bisher nicht so. Bisher. Denn obwohl ich eher auf die zynischen und mit Verrücktheit gesegneten Helden stehe (wie zB. Loki <3, Iron Man, DrStrange, Peter der Starlord und Rocket, Deadpool...), konnte ich nun auch Steve näher und besser kennen und mögen lernen! Denn er ist gar nicht mal so übel :-D Ob ich nun Team Iron Man oder Team Captain America bin, weiß ich noch nicht, spontan würde ich Iron Man wählen, aber ich möchte nicht voreilig sein... Letztendlich geht es ja auch um die Moralvorstellungen! Aber nicht spoilern! Civil War werde ich mir noch ansehen, versprochen!
Neben Steve gibt es noch Howard Stark, herrjeminee, der kann nervig wie lustig sein. Ganz wie sein Sohn. Und Agent Carter finde ich ja auch ganz toll! Was die drauf hat! Bewundernswert! *-* Bucky ist auch sehr liebenswert, auch wenn er scheinbar in der Gegenwart schöner Frauen seinen besten Freund Steve mal vergisst, sind die beiden ein Herz und eine Seele. Ebenso die Howling Commandos, ganz großartige Truppe! - Komm ich nun zu den Bösewichten. DrZola ist komisch, wenn nicht sogar etwas gruselig und ziemlich unterwürfig was Red Skull betrifft. Ja, Red Skull... Ich kenne Hugo Weaving nur als Elrond und ihn dann als den Bösewicht zu sehen ist schon eine Umstellung. Auch wenn er sich Mühe gibt, Red Skull bleibt niedlich. Dafür habe ich schon zu schlimmere Bösewichte gesehen. ^^

Fazit:
Insgesamt ist Captain America: The First Avenger lustig, süß und ja, auch niedlich. Voller Herzschmerz, dunklen Zeiten und einem Helden den nichts aufzuhalten vermag!

1 Kommentar:

  1. Früher mochte ich den Schauspieler überhaupt nicht.
    Mittlerweile eigentlich ganz gerne, dazu hat auch dieser Film beigetragen.
    LG :)

    AntwortenLöschen

Gib deinen Senf dazu!