Donnerstag, 9. Februar 2017

Blood & Ink

Blood & Ink
Die Bücher von Timbuktu
Stephen Davies

Bildquelle

Format: Hardcover

Seiten: 288 Seiten

Preis: 14,95 €

Erscheinungsdatum: 28.07.2016

Verlag: Aladin (Carlsen)

ISBN: 978-3-848-92072-3

Inhalt: Mali 2012: Islamische Rebellen fallen in Timbuktu ein und etablieren in der Stadt die Scharia. Der Hirtenjunge Ali ist einer von ihnen. Er verabscheut Musik, Tanzen und alles, was das Leben lebenswert macht. Kadija lebt in Timbuktu. Sie spielt in einer Band, liebt Literatur und pfeift auf die Gesetze der Dschihadisten. Als Ali und seine Freunde einen berühmten Musikclub der Stadt in die Luft sprengen, kreuzen sich ihre Wege... (Quelle)

Meine Meinung: Besonders der Klappentext machte mich auf dieses Jugendbuch neugierig, denn seien wir mal ehrlich! Toll ist dieses Cover nicht wirklich... Insgesamt hat der Autor einen sehr angenehmen Schreibstil und eine gute Art solch eine besondere Geschichte zu erzählen. Allerdings habe ich zu kritisieren, dass ich die ersten siebzig Seiten ziemlich langweilig fand. Es waren einfach diese typschen Anfangsseiten, wo der Autor dem Leser erst einmal seine Protagonisten in ihrem gewohnten Umfeld vorstellt. Sowas schreit doch förmlich nach Langeweile! Das klingt jetzt schlimmer als es eigentlich war, aber bis zu den ersten Auspeitschungen war es halt noch nicht so spannend... aber dann! Hui, da ging die Post ab! Gerade von einem Buch das sich mit Terrorismus, Gewalt und einer anderen Kultur auseinander setzt, erwarte ich Spannung und das es mich neugierig macht und mir diese mir fremde Kultur ein Stückchen näher bringt. Dies ist dem Autoren, wie ich finde, gut gelungen. So etwa sind die einzelnen Kurzgeschichten (die Bücher bzw Manuskripte von Timbuktu) zwischen den eigentlichen Kapiteln mit der tollen Geschichte und der sehr sympathischen Protagonistin Kadi, eine hervorragende Wahl um dies zu bewirken, zumal sie Parallelen zur Bibel aufweisen.

Wie ich schon erwähnte, ist Kadi mir ganz besonders sympathisch. Wie könnte es auch anders sein? Sie ist größtenteils selbstbewusst, singt in einer Band, liebt und hütet Bücher! Und wenn ihr was nicht passt, dan sagt sie das auch bzw. sucht nach einem Weg es passend zu machen. Als sie Ali kennen lernt ist sie von ihm, einem Terroristen, nicht sonderlich beeindruckt oder gar erst eingeschüchtert. Er ist ungefähr so alt wie sie, humpelt und außerdem weiß sie sowieso alles besser, da helfen altkluge Sprüche von einem Junge ihres Volkes auch nicht ^^ Demzufolge liefern sie sich auch des Öfteren ein Wortgefecht nach dem anderen. Die kleine Liebesgeschichte hat auch gar nicht gestört, im Gegenteil. Sie ist süß und gleichzeitig provozierend. Ein Islamist und eine Zivilistin, eine Kombi die sicherlich nicht leicht zu verstehen ist, aber das Buch bzw. der Autor stellt die Gefühle und Gedanken der beiden Protagonistin wunderbar und nachvollziehbar dar!

Ali, nun ja, der ist bei mir irgendwo zwischen sympathisch und unsympathisch. Er ist zwar Kadi mit Leib und Seele verfallen und beginnt mit der Zeit an seiner radikalen Überzeugung zu zweifeln, aber auch er hat Rückfälle und dann macht er auch noch Jagd auf die Bücher von Timbuktu, die Kadi behütet und macht sogar eines kaputt! Sowas kann ich nur schwer verzeihen! Also ja...

Fazit: Trotz eines langweiligen Anfangs und eines zeitweilen unsympathischen Protagonisten, ist dieses Buch sehr spannend, teils lustig, aber auch interessant! Ein Jugendbuch das sich mal mit einem anderen Thema beschäftigt und das durchaus gelungen ist! 4 von 5 Sternen von mir!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gib deinen Senf dazu!