Freitag, 3. Februar 2017

Meine Flucht aus Nordkorea

Meine Flucht aus Nordkorea
Yeonmi Park

Format: Taschenbuch

Seiten: 320 Seiten

Preis: 9,99€

Erscheinungsdatum: 21.11.2016

Verlag: Goldmann

ISBN: 978-3-442-15913-0

Inhalt: Yeonmi Park träumte nicht von der Freiheit, als sie im Alter von erst 13 Jahren an der Seite ihrer Mutter aus Nordkorea floh. Sie wusste nicht einmal, was Freiheit ist. Alles, was sie wusste war, dass sie um ihr Leben lief. Hunger, Krankheit oder gar Exekution drohten im Land. Yeonmi Park erzählt vom Kampf ums Überleben in einem der dunkelsten und repressivsten Regime unserer Zeit. Sie erzählt von ihrer Flucht aus der Hölle, von Schmugglern und Menschenhändlern in China und von einer wahren Odyssee nach Südkorea, wo sie endlich Freiheit findet. Die gebundene Ausgabe erschien unter dem Titel »Mut zur Freiheit«. (Quelle)

Meine Meinung: Dieses Buch ist unglaublich berührend und beeindruckend! - Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt: Nordkorea, China und Südkorea. Im ersten Teil (Nordkorea) erfährt man einiges über Yeonmi, ihre Familie und Verwandten, sowie Nordkorea. Yeonmi erzählt dem Leser nicht nur wie schwer das Leben ist, sondern dass man von Nordkorea als einen anderen Planeten reden könnte. Zurecht bezeichnete sie den Ort wo nordkoreanische Flüchtlinge der Moderne "angepasst" werden als Boot-Camp für Zeitreisende. Da Nordkorea von den Kims so isoliert und abgekapselt wird und sich über Jahrzehnte hinweg isoliert und differenziert entwickelt hat, wirkte es beim Lesen, als würde man eine völlig andere Welt betreten und so kam es Yeonmi auch vor, als sie das Leben in Südkorea kennen lernte. Sie musste sich förmlich einer Gehirnwäsche unterziehen lassen bzw komplett von vorne beginnen, weil alles was man die Menschen in Nordkorea wissen lässt und lehrt, dazu dient die Welt schlecht und Nordkorea zu einem Paradies zu machen. Die Kims sind ihre Helden, ja sogar ihre Götter. Es gibt verschiedene Bezirke mit Vorstehern, die ihre Bezirke streng überwachen und jeden noch so kleinen Fehltritt melden und dann Gnade dir Gott...
Insgesamt war ich schockiert und überrascht, dass die nordkoreanische Diktatur wirklich so krass ist. Das es schlimm ist, war auch mir klar, aber es so zu lesen, als ob man hautnah dabei ist... Hui. Wie viel schlimmer muss es da erst für die Bevölkerung sein!?


Yeonmi und ihre zwei Jahre ältere Schwester Eunmi wurden im Winter von ihrer Mutter allein gelassen, da diese sich auf die Suche nach Yeonmis verhaftetem Vater gemacht hatte.
Seite 96: "Eines frühen Abends war ich an der Reihe, das Feuer in der Küche anzuzünden, und erwischte versehentlich feuchtes Holz, das furchtbar qualmte. Meine Schwester und ich bekamen keine Luft, konnten aber weder die Tür noch die Fenster öffnen, weil sie zugefroren waren. Wir schrien und schlugen gegen die Wände, doch im Nachbarhaus hörte uns niemand. Schließlich nahm ich die Axt und zerschlug das Eis, damit wir die Tür aufmachen konnten. Es war ein Wunder, dass wir diesen entsetzlichen Monat überlebten."

Nach ihrer mehr oder weniger erfolgreichen Flucht aus Nordkorea mussten sie sich den Gefahren (Menschenhändler, Prostitution...) in China stellen und ... wow. Ich bin von Yeonmi zu tiefst beeindruckt. Sie opfert sich freiwillig, damit der Mann, der sie gefangen hält, nach ihrer Schwester sucht, ihre Mutter zurück holt und ihrem Vater ebenfalls nach China zur Flucht verhilft. All das was Yeonmi erlebt und erleiden musste... und wir stark sie dennoch geblieben ist und wie sie dennoch weiter für ihre Familie und ihre Freiheit gekämpft hat! Ja, das hat mich beeindruckt! - Und ebenso erschreckend ist, wie grausam Menschen sein können. Ich bin dankbar und froh, dass ich in Deutschland geboren wurde und hier leben kann. Auch wir haben hier unsere Probleme, aber die Menschenhändler und die Menschen die andere Menschen kaufen und dieser gigantische Teufelskreis aus Sklaverei, Menschenhandel, Prostitution, Gewalt... War nicht immer leicht das alles zu lesen.

Yeonmis Mutter wurde als Ehefrau an eine chinesische Familie verkauft, während ihre Tochter bei dem Menschenhändler blieb.
Seite 168: "Wieder und wieder flehte sie die Leute an, sie mögen sie ihre kleine Tochter anrufen lassen, doch sosehr sie auch weinte, es kümmerte die Familie nicht. Für sie war sie wie eines ihrer Nutztiere und kein menschliches Wesen."

Nach Nordkorea und China kam dann endlich Südkorea. Endlich ein Land, in dem Yeonmi wagen konnte zu träumen und ihr Leben zu genießen ohne Angst vor Leid haben zu müssen. Zwar erlitten Yeonmi und ihre Mutter immer noch den ein oder anderen Rückschlag, aber sie gaben nicht auf zu kämpfen und nach Eunmi zu suchen. Am Ende haben sich ihre Bemühungen auch ausgezahlt und Yeonmi Park ist nun eine Menschenrechtskämpferin die ihr Glück, trotz all ihrer Opfer, gefunden hat!

Neben all den gewaltigen Eindrücken, den erschütternden Geschehnissen und all dem was mich sonst noch so beeindruckt und bewegt hat, hatte ich auch sehr oft Gänsehaut und vor allem gegen Ende Tränen in den Augen, weil mir Yeonmi und ihre Familie ans Herz gewachsen sind und ich teilweise auch mitgelitten habe, soweit es mir mein Vorstellungsvermögen erlaubt hat. Meine Flucht aus Nordkorea hat mich auch oft immer zum Nachdenken angeregt und mir gezeigt wie dankbar ich sein sollte und glücklich ich mich doch eigentlich schätzen kann. Ich lebe in Deutschland, das heißt ich kann meine Meinung frei vertreten ohne zu fürchten, dass meine Familie, meine Verwandten und ich gefangen genommen oder gar getötet werden! Ich darf bloggen und frei über jedes (gelesene) Buch mir meine Meinung bilden und sie mit der Öffentlichkeit und euch teilen. Wir können diskutieren, Dinge hinterfragen und Neues erfahren. Ganz anders als die Menschen in Nordkorea.

Fazit:
Ich wage gar nicht erst, mir ein Urteil zu bilden oder eine Bewertung zu geben, denn hier erzählt eine junge Frau über ihr Leben, was sie erlebt hat, was sie fühlt und vieles mehr. Ich möchte nur sagen, dass  ihr alle dieses Buch lesen solltet. Ja, manches ist heftig für uns zarte, wohlbehütete Europäer, aber auch wir sollten unseren Horizont erweitern und einen Blick über den Tellerrand bzw. die Seiten unserer Bücher wagen!

Vielen Dank an Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Danke für die Buchvorstellung! Das Buch muss ich mir unbedingt merken.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke auch! :-) Und lesen! Warum weißt du ja ;-)

      LG
      Hanna

      Löschen

Gib deinen Senf dazu!