Samstag, 10. März 2018

Batman - Nightwalker

Batman - Nightwalker (DC Icons Series 2)
Marie Lu

Format: gebunden

Seiten: 272

Preis: ca. 15 EUR (Amazon)

Erscheinungsdatum: 02.01.2018

Verlag: Random House

ISBN: 9780399549786

Inhalt: Before he was Batman, he was Bruce Wayne. A reckless boy willing to break the rules for a girl who may be his worst enemy.
One by one, the city's elites are being executed as their mansions' security systems turn against them, trapping them like prey. Meanwhile, Bruce is turning eighteen and about to inherit his family's fortune, not to mention the keys to Wayne Enterprises and all the tech gadgetry his heart could ever desire. But after a run-in with the police, he's forced to do community service at Arkham Asylum, the infamous prison that holds the city's most brutal criminals.In Arkham, Bruce meets Madeleine, a brilliant girl with ties to the Nightwalkers. What is she hiding? And why will she speak only to Bruce? Madeleine is the mystery Bruce must unravel. But is he getting her to divulge her secrets, or is he feeding her the information she needs to bring Gotham City to its knees? Bruce will walk the dark line between trust and betrayal as the Nightwalkers circle closer. Quelle


Meine Meinung: Dieses Buch steht in keinem inhaltlichen Zusammenhang mit "Wonder Woman" und kann daher unabhängig davon gelesen werden. Wer aber hier einen düsteren Batman-YA Roman erwartet, so wie ich, den muss ich leider enttäuschen. Meiner Meinung nach hat "Batman - Nightwalker" nicht viel mit Batman gemeinsam oder zu tun, wenn man mal von den Namen der Charaktere und Gotham City absieht. Dann bleibt eigentlich nur noch ein leicht unterhaltender, ziemlich vorhersehbarer YA-Thriller mit flachen Charakteren zurück.
Bruce Wayne schein zu Beginn der typische Batman zu sein. Distanziert, einsam, reich und einem leichten Hang zur Selbstjustiz. Aber er ist eben auch noch ein Teenager, der seine Hormone nicht ganz im Griff hat. Jedenfalls bleibt es dabei, was ich ziemlich schade fand, weil ich als Leserin nicht wirklich das Gefühl hatte, ihn als Charakter besser kennen zu lernen. Für seine bereits genannten Eigenschaften wird immer der Tod seiner Eltern genannt und wie schlimm ihm es deswegen eigentlich noch immer geht. Seit dem Tod sind aber 10 Jahre vergangen, ich finde langsam reicht es aber darauf herumzureiten. 
Jedenfalls hat Bruce eine sehr merkwürdige Beziehung zu seinem Erziehungsberechtigten Alfred. Obwohl die beiden sich relativ nahe zu stehen scheinen, spricht Alfred sein Mündel immer mit "Master Wayne" an. Das kann man bei einem Erwachsenen vielleicht noch durch gehen lassen, aber Alfred ist sowas wie eine Vaterfigur, ein Erziehungsberechtigter. Wieso diese Distanziertheit? Das war mir sehr befremdlich.

Bruces Freunde Dianne und Harvey Dent bleiben auch nur blasse Nebencharaktere.
Aber auch Bruces Love Interest konnte mich keineswegs überzeugen. Madeleine wird einem als die skrupellose und äußerst clevere Hackerin, die in Arkham Asylum einsitzt, vorgestellt. Sie besitzt sehr gute Menschenkenntnisse und vermag ihren Gegenüber auch sehr gut zu lesen und sollte deswegen nicht unterschätzt werden. Sie ist das kriminelle Genie in diesem Roman. Bruce wird immer wieder vor ihr gewarnt und dennoch scheint Madeleine ihn immer wieder mit ihren Fähigkeiten zu überraschen, mich als Leserin jedoch nicht. Mir wurde es so oft unter die Nase gerieben, wie clever sie doch ist, dass mir ihre Schlussfolgerungen eher ein müdes Augenrollen entlockt haben als mich von den Socken zu hauen. Auch die aufkeimende Liebe zwischen den beiden war einfach, nun ja, unnötig, langweilig und vollkommen überflüssig.

Die Handlung ist meiner Meinung nach auch ziemlich unspektakulär. Es dauert mehr als die Hälfte des Buches bis Bruce die gleichen Informationen erhält, die der Leser schon im Klappentext lesen konnte und so war für mich nur der Showdown wirklich relevant. Das davor war eher ein nettes, unterhaltsames Geplänkel, welches man ruhig auf drei-vier Kapitel hätte runterkürzen können. Jedenfalls hatte ich einen Plottwist erwartet oder irgendeine böse Überraschung, die es dann natürlich auch gab, mich aber ebenfalls nicht beeindrucken konnte. - Denn wie ich schon schrieb, hat "Batman - Nightwalker" eher was von einem YA-Thriller für Einsteiger.

Was mich aber wohl am meisten enttäuscht hat war, dass man fast nichts von Batman zu lesen bekommt. Bruce agiert einmal am Ende als unbekannte, ganz in schwarz gehüllte Person um Menschen zu retten, aber es gibt kein Batman-Signal, kein Batmobil, kein Batmankostüm und vor allem kein "Ich bin Batman"! Bruce hat daher mehr was von einem Hobby-Detektiv als Batman.

Fazit: Mehr Enttäuschung als Unterhaltung. Nett, aber auch nicht mehr. Für Leser, die einen einfachen YA-Thriller mit Batman-Touch lesen möchten ist das Buch zu empfehlen, Batman-Fans jedoch nicht.

Meine Wonder Woman Rezension

Kommentare:

  1. Deine Rezension ist hier einfach perfekt, exakt alles was ich auch empfunden habe ^^ Ernsthaft, ohne die Erwähnung von Namen wie Gotham, Bruce Wayne usw und wenn man dazu noch das kleine Wörtchen "Batman" aus dem Buchtitel streicht, wäre das so als Superhelden-Buch gar nicht mehr zu erkennen. Dabei sollen die DC Icons Bücher eigentlich Superhero Origin Stories behandeln, halt wie bei "Wonder Woman: Warbringer" ...

    LG Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leigh Bardugo hat einfach viel mehr mit dem Superhelden-Extra gearbeitet und sich einiges Neues dazu ausgedacht und sicherlich ist Marie Lus Idee nicht schlecht, man hätte was draus machen können, hat sie nur leider nicht. Bin wirklich gespannt auf Catwoman!

      LG

      Löschen
  2. Liebe Hanna,
    Danke für diese schöne Rezension! Ich war ja schon von Wonder Woman nur so ein halber Fan und muss auch ganz ehrlich sagen, dass mich Batman von der Inhaltsangabe her nicht wirklich interessiert hat. Als ich dann auch noch des öfteren gehört habe, dass es nicht ganz so gut wie WW sei...hab ich davon Abstand genommen. Und deine Rezension hat mich auch darin bestärkt, dass ich es nicht lesen werde. Superhelden sind scheinbar eh nicht so meins, also verpasse ich da für mich persönlich wohl nichts ^^
    Liebe Grüße,
    Emily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heyyy!

      Für mich als großer Superheldenfan, war Batman eine ziemlich herbe Enttäuschung, vor allem nachdem mir WW so gut gefallen hatte ^^ aber mit DC zum Beispiel werde ich wohl nie ganz warm werden und dafür liegt mir dann Marvel ganz doll am Herzen. Aber jedem wie er will!

      LG Hanna

      Löschen
    2. Ich hab's gemerkt, ja :( Trotzdem eine tolle Rezension von dir! Sehr nachvollziehbar <3

      Ha, hier geht das Antworten!

      Löschen
    3. Vielen Dank! ^^ Ja, Blogger ist manchmal (sehr) seltsam.

      Löschen

Achtung! Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert hast. Dies betrifft auch die Datenschutzerklärung von Google.