Freitag, 4. Mai 2018

(Gastrezension) Tyler Johnson Was Here

Gastrezension von Julia von Lizoyfanes

Tyler Johnson Was Here
Jay Coles

Format: gebunden

Seiten: 304 Seiten

Preis: 15,49 Eur (Amazon)

Erscheinungsdatum: 20.03.2018

Verlag: Little, Brown Books

ISBN: 9780316440776

Tyler Johnson Was Here: was für ein bewegendes, trauriges und absolut ehrliches Buch!

When Marvin Johnson's twin, Tyler, goes to a party, Marvin decides to tag along to keep an eye on his brother. But what starts as harmless fun turns into a shooting, followed by a police raid.
The next day, Tyler has gone missing, and it's up to Marvin to find him. But when Tyler is found dead, a video leaked online tells an even more chilling story: Tyler has been shot and killed by a police officer. Terrified as his mother unravels and mourning a brother who is now a hashtag, Marvin must learn what justice and freedom really mean.

  • Zu erst einmal: Wow, verdammt, wo sind meine Taschentücher? Jay Coles' Geschichte über Marvin, der mit dem plötzlichen Verlust seines Zwillingsbruder konfrontiert wird, hat mich an vielen Stellen dazu gebracht, das Buch mal zur Seite zu legen und mehrere Male zu blinzeln, weil es sich manchmal angefühlt hat, als würde jemand hunderte kleine Glasscherben in mein Herz reinquetschen. Marvin ist mir so sehr ans Herz gewachsen mit seiner ruhigen und sanften Art, sodass ich wirklich auf jeder Seite tief mit ihm fühlen konnte .... 
  • .... weil "Tyler Johnson Was Here" ein unglaublich emotionales Buch über Verlust und Trauerbewältigung ist, sowie Rassismus im Alltag und die Brutalität vieler Polizisten. Ich dachte, dass "The Hate U Give" von Angie Thomas bereits eine Achterbahnfahrt der Gefühle ist, aber "Tyler Johnson" ist mir, was Gefühle angeht, fast schon noch tiefer unter die Haut gegangen. Ich war wütend, traurig, mal verzweifelt-glücklich und so vieles mehr gleichzeitig! 
  • So sehr ich aber Marvin gern habe und es mir gefällt, dass der Autor für Marvin's Umfeld loyale Freunde (ich will auch so eine Geek-Freundesclique!!) und Familie erschaffen hat, fand ich den Lovestory-Aspekt eigentlich völlig unnötig. Marvin's und Faith's Beziehung ist so plötzlich aus dem Nichts aufgetaucht und hat eigentlich keinerlei Entwicklung oder Basis?? 
  • Trotzdem hat mir jede Seite von "Tyler Johnson" sehr gut gefallen, besonders zum Ende hin hat das Buch eine wichtige Botschaft, wegen dem ihr es unbedingt auf die Liste von Wunschbüchern setzen solltet!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Achtung! Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert hast. Dies betrifft auch die Datenschutzerklärung von Google.