Dienstag, 24. Juli 2018

Was ist schon normal

Spinster Girls - Was ist schon normal
Holly Bourne

Format: Broschur

Seiten: 416 Seiten

Preis: 10,95 Eur

Erscheinungsdatum: 20.07.2018

Verlag: dtv Verlag

ISBN: 978-3-423-71797-7

Inhalt: Wir sind stark, wir lassen uns nichts sagen und küssen trotzdem. Wir sind die Spinster Girls!
Alles, was Evie will, ist normal zu sein. Und sie ist schon ziemlich nah dran, denn immerhin geht sie wieder zur Schule, auf Partys und hat sogar ein Date. Letzteres entpuppt sich zwar als absolutes Desaster, dafür aber lernt sie dadurch Amber und Lottie kennen, mit denen sie den Spinster Club gründet. Doch schafft sie es auch, mit ihren neuen Freundinnen über ihre Krankheit zu sprechen?

Meine Meinung: "Was ist schon normal" ist ein Buch über Feminismus, Zwangsstörungen, Dates, Liebe und Freundschaft. - Evie, Amber und Lottie, drei verschiedene Mädchen die sich neben typischen Teenagerproblemen wie z.B. einen Boyfriend finden auch mit gesellschaftlichen Erwartungen an eine Frau bzw Mädchen auseinandersetzen und dabei dem Trope des Manic Pixie Dream Girl und der Bezeichnung Spinster auf den Grund gehen. Auch setzen sie sich mit anderen Themen auseinander und beginnen die Gesellschaft und ihre Erwartungen zu hinterfragen. Das hat mir wirklich gut gefallen, weil es einerseits einen guten Einstieg in das Thema Feminismus bietet, aber auch neue, interessante Unterthemen (eben wie das Manic Pixie Dream Girl) behandelt. Das einzige was mir vielleicht noch zum Thema Feminismus gefehlt hat, war Intersektionalität. Das Frauen eben auch aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion, sexuellen Orientierung und/oder Behinderungen diskriminiert werden können und leider auch werden. So war das Buch und seine feministischen Themen noch recht weiß, straight und cissexuell orientiert und mir an manchen Stellen nicht kritisch genug. Aber es gibt ja noch zwei weitere Bände und was noch nicht ist, kann ja noch werden.

Mittwoch, 4. Juli 2018

Mid Year Book Freak Out 2018

Time to recap, friends! - Gefühlt macht jeder diesen Book Tag oder so etwas ähnliches und ich gestehe mich schuldig, dass ich mich dem Mainstream nun anschließen werde, weil man durch einen solchen Tag sich aller bisher gelesener Bücher bewusst wird und außerdem habe ich richtige Lust auf diesen ganz speziellen Tag!

1) Best book you've read so far in 2018?
"Deutschland Schwarz-Weiß" von Noah Sow und "We Should All Be Fiminists" von Chimamanda Ngozi Adichie. Beides Non-Fiction Bücher von denen ich unglaublich viel gelernt habe und deswegen immer wieder erwähnt werden sollten!

2) Best sequel you've read in 2018?
Ich denke "Whichwood" von Tahereh Mafi hat mir ausgesprochen gut gefallen. Vor allem wegen der Charaktere, da sie sehr vielseitig und tief gestaltet wurden und außerdem hatte ich das Gefühl, dass die Autorin in "Whichwood" auch auf Depressionen eingeht. Und das in einem Kinderbuch! - Für mich toppt das sogar "Crooked Kingdom" von Leigh Bardugo.

3) New release you haven't read yet, but want to?
"Children of Blood and Bone" zu meiner eigenen Schande. Im Englischsprachigen Raum wird es sehr gehyped und hoch gelobt, in Deutschland hingegen bzw. in der deutschen Buchbloggerszene stößt es vermehrt auf negative Kritik und jaaa, das hat mein Interesse an diesem Buch ein wenig sehr gehemmt. Trotzdem möchte ich von dem Buchs sehr gerne meine eigenen Eindrücke gewinnen.

4) Most anticipated release for second half of 2018?
Ahaha... wo fange ich denn da an? Ich werde so arm...
Vengeful, City of Ghosts und The Dark Vault von V. E. Schwab
The large Expanse of the Sea von Tahereh Mafi
Catwoman von Sarah J. Maas
What If It's Us von Becky Albertalli und Adam Silvera

Sonntag, 1. Juli 2018

Media Campus Frankfurt

Am 18.06. habe ich den Media Campus in Frankfurt a. M. besucht, da ich selbst an einer Buchhändlerausbildung interessiert bin. Auf den Media Campus bin ich durch Anabelles Beitrag gestoßen und fand die Website sehr interessant, dennoch waren mir ein, zwei kleine Dinge nicht ganz klar und war an einem Besuch interessiert, um selbst den Campus mal zu sehen und eigene Eindrücke zu gewinnen.
Mein allererster Eindruck war, dass der Campus sehr gemütlich, ein Ort für sich und sehr familiär und freundlich ist.

Der Campus besteht aus mehreren Gebäuden, also den Wohnräumen für die Auszubildenden, Seminarräume, Kantine und andere Aufenthaltsräume, Bibliotheken, einer eigenen Buchhandlung und Räumen für Kurzzeitgäste, da man dort auch Workshops und einzelne Seminare oder Kurse besuchen kann.

Die eigene Buchhandlung bietet zu den vielen Seminaren und Kursen eine gute Praxis um Gelerntes anzuwenden und sich schon einmal als Buchhändler/in zu üben. Auch erhalten Auszubildende die Möglichkeit einen Büchertisch thematisch zu gestalten, der anschließend benotet wird. (siehe Foto rechts)
Des Weiteren gibt es neben den Aufenthaltsräumen in den Wohnräumen noch diverse andere Räume, die nach Verlagshäusern und Sponsoren benannt wurden und die mit Bücherregalen bis hoch zur Decke ausgeschmückt wurden. In diesen Räumen finden regelmäßig Lesungen und andere Events mit Autoren und Verlagen statt. Außerdem gibt es eine Dachterrasse und viel Grün zwischen den Gebäuden.

Das Herumführen und alles einmal selbst sehen hat meine ersten Eindrücke bestätigt. Der Media Campus Frankfurt ist ein Ort an dem ich sehr gerne meine Ausbildung zur Buchhändlerin machen würde. Allerdings kann man sich nicht direkt beim Campus bewerben. Große Buchhandlungsketten wie Thalia, Hugendubel und Mayersche etc arbeiten mit dem Campus zusammen und schicken ihre Auszubildende für die Theorie-Blöcke (jeweils neun Wochen) während der Ausbildung dorthin. Diese neun Wochen kann man (wenn man möchte) dann dort auch wohnen, aber auch Pendeln. Wie einem beliebt.

Habt ihr schon einmal von dem Media Campus gehört oder interessiert sich jemand von euch auch für eine Ausbildung zur/zum Buchhändler/in?